Get Adobe Flash player

Spitzenreiter, Spitzenreiter, hey, hey,…!!!!

Kalenderwoche 50 – Wahnsinnswoche der Tigers!

 

Wahnsinn was sich vorige Woche abspielte. Drei Spiele in einer Woche! Das Wochenende war etwas gewaltig. (Spiel am Samstag um 22.30 Uhr und dann Spiel am Sonntag drauf um 09.00 Uhr gegen den Tabellenführer!)

Eins vorhinein: alle Spiele konnten gewonnen werden! – Eine satte 6 Punkte Woche! Sehr geil! Näheres untenstehend.

 

Angefangen hatte alles am Mittwoch 14.12.2016 gegen die Feldbach Ducks. Das Südoststeirerderby der Gruppe C. Obwohl, eigentlich startete unsere Eishockeywoche wieder mit dem montäglichen Training in St. Liebenau,..

Aber zum Spiel gegen die Ducks:

Die Ducks lagen  abgeschlagen mit null Punkten nach fünf Runden am letzten Tabellenplatz. Wobei alle Niederlagen knapp waren. Schon beim Aufwärmen merkten wir wie motiviert unsere Gegner heute sind. Leider konnten wir diese Motivation anfänglich nicht ins Spiel mitnehmen. Verschlafen gingen wir ins erste Drittel und nach sage und schreibe knappen neun Minuten waren wir bereits  vier Tore im Rückstand. EiEiEiEi – des wird jetzt a Klatschen dachten sich bereits einige von uns. Da jede Scheibe der Feldbacher den Weg in unser Tor fand ging Didi Pölzl raus und rein kam unser Fischer Ü. Nach 11 Minuten erstes Aufatmen – Kevin Pucher verkürzte auf 1 zu 4. Eine gute Minute später stellten die Ducks aber wieder den vier Tore Vorsprung her. Es sah wirklich danach aus als würde jede Scheibe magisch von unserem Tor angezogen werden,… Am Ende des ersten Drittel konnte Juri Bednanjec auf 2 zu 5 verkürzen. Wahnsinn wie motiviert und bissig diese Ducks waren. In der Drittelpause kamen den einige aufmunterte Worte von jedem zu jedem und dann war es soweit. Nach knappen zwei Minuten verkürzte Wilhelm Stefan mit einem abgefälschten Schlenzer auf 3 zu 5 aus Sicht der Tigers.  Irgendwie schafften wir es aber nicht die Scheibe im gegnerischen Tor unterzubringen. Wahnsinn wie viele Chancen wir brauchten. Nach guten 29 Minuten Spielminute erlöste unsere Torsperre Hanzi Wallner und verkürzte auf 4 zu 5. Sechs Minuten später abermals Hanzi Wallner und die Partie war wieder offen! 5 zu 5. So ging es auch in die Drittelpause. Dann auch wieder nach etlichen Chancen kam die Führung im letzten Drittel. Nach 48 Spielminuten erlöste uns Paul Weber! Spiel gedreht! Wahnsinn. So wurde der Schluss noch relativ spannend aber es blieb beim 6 zu 5 für uns.

 

Fazit: So wie im ersten Drittel darf kein Spiel gespielt werden. Wahnsinns Aufholjagd und Sportsgeist der Tigers der auch mit zwei Punkten belohnt wurde.

 

Nun Kopf hoch den am Samstag 17.12. ging es bereits weiter. 22.30 Uhr gegen die Red Bulls St. Josef.

Einige von uns durch Weihnachtsfeiern am Freitag noch leicht abseits der Piste unterwegs und andere die genau heute Weihnachtsfeier hatten musste wir unsere zwei Andis vorgeben (Voiti der den Weg zur Eishalle nicht fand J, Kathui der sich feiern ließ). Zum Glück können wir in solchen Situationen auf unser Farmteam zurückgreifen. Patrick Primus und Jürgen Schröttner sprangen ein,..  Nun zum Spiel:

In der Kabine wurden wir durch etliche Ansprachen schon aufs Spiel fokusiert um erstmals diese Saison nicht gleich in Rückstand zu geraten. Wie es aussieht war das auch der Schlüssel zum Erfolg. Deimel Markus eröffnete den Torreigen nach 10 Spielminuten, kurz vorm Ende des ersten Drittels war es Patrick Primus der auf 2 zu 0 erhöhte.  Unglaublich was für eine Leistung die Tigers hier zeigten! Feinstes Eishockey, nahezu das gesamte erste Drittel spielte sich im Drittel der Red Bulls ab. Tore waren aber Mangelware. Irgendwie ist die heurige Saison verhext was das Torschießen betrifft. Bei so vielen Chancen nur zweimal etwas zählbares dabei ist zu wenig. Im zweiten Drittel ging es gleich weiter. Unzählige Torchancen wobei die meisten ungenützt blieben. Nach 28 Spielminuten war es dann Jürgen Schröttner der auf 3 zu 0 erhöhte. Im fünf Minutentakt folgten dann das 4 zu 0 durch Paul Weber und das 5 zu 0 durch Deimel Markus am Ende des zweiten Drittel. Im letzten Drittel ging es dann gleich weiter, Primus Patrick nach 41 Spielminuten zum 6 zu 0 und in Spielminute 44 Wilhelm Stefan mit dem 7 zu 0. Leider konnten wir das Shutout für unsern Didi Pölzl nicht halten. Der zwar selten seinen Aufgaben nachkommen musste und leider in der Minute 46 hinter sich greifen musste. In den letzten zehn Minuten folgten dann das 8 zu 1 abermals durch Patrick Primus und dann das 9 zu 1 durch Wilhelm Bernd und dann abschließend noch das 10 zu 1 durch Juri Bednanjec.

 

Fazit: Wahnsinn Machtdemonstration der Tigers. Leider blieben unzählige Chancen ungenutzt jedoch sollte die spielerische Überlegenheit mit dem 10 zu 1 Ergebnis auch deutlich sichtbar sein.

 

 

Weiter ging‘s dann am Sonntag, 18.12.2016 um 19.30 Uhr gegen den aktuellen Tabellenführer EC Black Turtles.

Also, zur Info: die Partie gegen die Red Bulls war am Vortag um 00.00 Uhr zu Ende. Kurzes abkühlen mit zwei !!kleinen!!  Bieren, danach Duschen und ab nach Hause. Daheim angekommen ab in die Hapfen. Viereinhalb Stunden später läutete der Wecker, Kleinigkeit frühstücken, ab in Auto nach Hart bei Graz, umziehen und los gings. Leichte Müdigkeit herrschte in der Kabine. Voit Andi war der einzige der ausgeschlafen war. Sehr nervös waren alle da wir ja vorige Saison keine einzige Partie gegen die Turtles gewinnen konnten. Wie am Vormittag wurden alle bereits in der Kabine auf diese wichtige Begegnung fokussiert. Nun zum Spiel:

Im ersten Drittel gab es ein abtasten beider Seiten mit einigen Torchancen auf Seiten der Tigers. Aber wie in den letzten Spielen waren wir einfach unfähig die Scheibe im gegnerischen Tor unterzubringen. 0 zu 0 im ersten Drittel. Wir rochen aber die große Chancen und waren sehr motiviert.  Im zweiten Drittel war es dann soweit: Andi Katholnig nahm sich ein Herz und schoss  nach 26 Spielminuten zur 1 zu 0 Führung ein. 46 Sekunden später erhöhte Juri Bednanjec auf 2 zu 0. In Spielminute 30 verkürzten die Turtles auf 2 zu 1 durch einen groben Stellungsfehler in unserer Verteidigung. In Minute 36 war es abermals Andi Katholnig der auf 3 zu 1 erhöhte. Gerade zwei Minuten später, wieder durch einen groben Fehler in unserer Abwehr verkürzten die Turtles erneut auf 3 zu 2. Fragenden Gesichter unsererseits: warum ist jede Chance des Gegner ein Gegentor für uns und warum schaffen wir es trotz unzähliger Chancen nicht zu treffen? Mit 3 zu 2 ging es auch in die Drittelpause. Kurze Ansprachen allerseits und los ging im letzten Drittel. Whup, eine Sekunde gespielt erhöhte Voit Andi bereits auf 4 zu 2. Jedoch gleich wieder eine Minute später verkürzten die Turtles schon wieder auf 4 zu 3 durch abermals einen groben Schnitzer unserer Verteidigung. Doch die Tigers ließen sich auch durch das Time-Out der Turtles nicht einschüchtern. In Minute 44 erhöhte Voit Andi auf 5 zu 3. In weiterer Folge Wilhelm Bernd auf 6 zu 3 und abermals Voit Andi zum 7 zu 3. Zum Abschluss waren noch Andi Katholnig zum 8 zu 3 und dann Juri Bednanjec zum 9 zu 3.  Wahnsinnspiel der Tigers.

 

Fazit: Den Turtles die Tabellenführung abgenommen – so kanns weiter gehen. An unserer Chancenauswertung müssen wir jedoch noch arbeiten. Ausbaufähig ist teilweise auch unser Stellungsspiel beim Verteidigen.

 

Aber was soll’s ? Die Tigers lachen wie schon so oft in den vergangenen Saisonen von der Tabellenspitze!

Darüberhinaus konnte am Montag 20.12.2016 auch ein Testspiel gegen die Apple Leaves aus Puch bei Weiz gewonnen werden...

Weiter geht's am Dienstag, 03.01.2016 um 21.00 Uhr gegen die Flintstones. Wir werden wieder alles geben!

 

LET’S GO TIGERS!

 

LG da 21er