Get Adobe Flash player

Tigers 7:4 Lawyers

Tigers wieder im Rennen!

Als Schreiber dieser Zeilen habe ich mir dieses Mal ganz bewusst etwas Zeit gelassen. Das Spiel gegen die Lawyers wäre ja definitiv schon einen Bericht Wert gewesen, dennoch war die Spannung auf das heutige Spiel der Rams gerichtet. 
Und siehe da: die (theoretische) Chance auf den Titel lebt wieder!
Haben wir die RAMS bei unserem Spiel tatsächlich so gefordert? Setzt bei diesen Temperaturen etwa eine Frühlingsmüdigkeit ein? Waren die Samstag-Abend zu heftig? Schwer zu erklären warum die RAMS 2 Spiele in Serie unentschieden vom Eis fahren.  So motiviert wie diese Burschen auf den Titel sind können wir uns selbst darauf keinen Reim machen.
Aber man soll den Tag ja bekanntlich nicht vor dem Abend loben. Wie gesagt, die THEORETISCHE Chance auf den Meistertitel lebt wieder.

Zum Spiel gegen die Lawyers:
Ein voller Kader und ein Auftakt nach Maß!  1:0 nach 1:43, wieder einmal war es Katholing (Assist von Wilhelm Stefan) der das Spektakel eröffnete. Gerade die Wilhelms standen unter Strom, steht doch der leibliche Vater gemeinsam mit der Mutter Gottes in den Zuschauerrängen. Die Tigers kontrollieren das Spiel zunehmend mehr und mehr, machen sich die deutliche Personalüberlegenheit zu Nutze.

Doch die recht ansehnliche Chancenauswertung der Lawyers bringt den Gleichstand in Minute 16. Die Antwort hat aber Kraftpaket Kaufmann parat, nach Assist von Wilhelm stellt er auf 2:1. Die weiteren Tore genau zu erklären ist mir gelinde gesagt einfach zu blöd.  Bemerkenswert wären da sicher ein gewisser Voit Andi, der zum Terminator mutiert (2 Tore!) Ein Loder Chris, der ebenfalls zum Terminator mutiert, allerdings auf der Strafbank.
Ein Coach Weingerl, der nach traumhaften Assist von Kaufi seine Chancenauswertung auf rund 0,5% schraubt (Stichwort Chancentot ;-))
Leider gibt es auch wieder deutliche Schwächen bei diesem Spiel.

Das letzte Drittel gewinnen klar die Lawyers, dem große Vorsprung sei Dank gehen wir als Sieger vom Platz: Schnelle Gegenangriffe und etwas glückliche Tore, sowie eine unfassbare Torgeilheit bescheren uns 3 (!!) Gegentreffer im letzten Drittel. Die von Coach Weingerl so oft kritisierte Lässigkeit stellt uns fast ein Haxerl, wieder einmal. Zudem beherrschen es die Anwälte (wer sollte es auch besser können?) die Unparteiischen ins Boot zu holen und eine gewaltige Unruhe ins Spiel zu bringen. Mit versteckten Strafen und oscarreifen Showeinlagen wird das Spiel recht amüsant, die Schiedsrichter pfeifen leider etwas zu oft auf beiden Seiten. Wir spielen doch noch Eishockey? Oder haben wir etwas verpasst?

Nun ja, nichts desto Trotz: ebenfalls etwas, an dem die Tigers noch hart arbeiten müssen. Solche Partien gibt es weiter oben ebenfalls genügend. Ein paar zusätzliche Trainingseinheiten wären verdammt wichtig für das Ziel Meister. Wir werden daran arbeiten!

Am Samstag ruft wieder die Pflicht: Es geht wieder gegen die RED EAGLES zu Felde, um 22:30 in Hart bei Graz!

GO TIGERS!